Was nicht im On ist, ist im Off


Alle Geräusche oder akustischen Ereignisse in Filmen jeglicher Art, die man nicht sieht, finden im OFF statt. So ist beispielsweise der Tagesschausprecher im ON. Er kündigt einen Filmbeitrag an, der dann von einem Off-Sprecher kommentiert wird. Auch ein Dialogpartner im Spielfilm befindet sich, wenn er gerade nicht zu sehen ist, im OFF. Ansonsten findet das Synchronsprechern aber im ON statt, weil der Anschein erweckt wird, dass der Sprecher die Person im Bild ist.
Für Sprecher bedeutet dies: In einem Imagefilm spricht ein Sprecher, der aber nicht zu sehen ist. Statt seiner sehe ich zum Beispiel Bilder von Maschinen, die von einer  Off-Stimme kommentiert werden. Im Bereich Dokumentarfilm wird ebenfalls der Begriff Off-sprecher gebraucht, manchmal auch Off-Stimme, Hauptsprecher oder Kommentarsprecher. Und auch ein Werbespot hat oft einen Teil mit Offsprecher, z.B. im Anschluss an eine Szene im On einen Satz wie: Das neue Auto- jetzt bei Ihrem Autohändler.
Selbst bei reinen Hörfunkspots, bei denen es ja streng genommen kein ON gibt, hat sich der Begriff etabliert. Im ON ist dann zum Beispiel eine gespielte Szene, im Off der anschliessende Text.

Die Aufgabe des Off-Sprechers

Die Aufgabe des Off-Sprechers ist, das im Film Sichtbare mit Erklärungen zu ergänzen. Dabei soll das Sichtbare nicht gedoppelt werden, und es soll ebenfalls keine Schere zwischen dem Bildinhalt und dem gesprochenen Wort entstehen. Dies liegt in der Verantwortung des Texters. Der Sprecher versucht, die Stimmung des Bildes und der Musik aufzugreifen und dem Wunsch der Regie zu entsprechen. Der geforderte Sprechstil eines Off-Sprechers kann also sehr unterschiedlich sein, je nachdem, ob es sich um einen Werbespot, einen Dokumentarfilm oder die Off-Stimme in einem Imagefilm handelt. 
Häufig ist der Off-Sprecher auch ein seriöser Sprecher, oder er nimmt eine kommentierende Rolle ein und gibt dem Text eine ganz eigene Richtung. Christian Büsen wird gerne als Off-Sprecher eingesetzt.