Hintergründe zur Preisgestaltung von Imagefilmen

 
Die Preise für das Sprechen eines Imagefilmes richten sich vor allem nach der Sprechtextlänge. Nicht entscheidend dabei ist die Länge des gesamten Filmes. Es wäre denkbar, dass der Film eine Gesamtlänge von 25 Minuten hat, davon aber lediglich 5 Minuten auf den Sprecher entfallen. Der Rest sind Originaltöne, Musik, oder einfach Bild, das frei steht. Die Gesamtlänge hat auf den Preis keinen Einfluss. Der Sprecher wird in aller Regel nur die 5 Minuten Sprechertext berechnen, in denen er zu hören sein wird. Verlangen ein professionelle Sprecher Preise, die Sie nicht verstehen, fragen Sie immer nach. Dazu gibt es einige Preisempfehlungen, die Produzenten und Sprechern eine Richtschnur für die Kosten an die Hand geben. So zum Beispiel die Preisliste des Sprecherverbands VDS. Darin sind sämtliche Preise nach Minuten angegeben. Es ist aber kein Problem, aus der Anzahl der Wörter oder Zeichen eines Textes dessen Laufzeit in Minuten zu ermitteln. Als Faustformel kann gelten: Wortanzahl mal 0,5 Sekunden geteilt durch 60 = Länge in Sekunden. Dabei wird davon ausgegangen, dass ein Wort im Deutschen im Durchschnitt eine halbe Sekunde in Anspruch nimmt. Die tatsächliche Länge wird je nach Textsorte und auch abhängig vom Sprecher etwas variieren, also holen Sie für die Berechnung des Sprecherpreises für den Imagefilm immer ein konkretes Angebot ein. Haben Sie oder der Sprecher die Sprechdauer in Minuten ermittelt, kann daraus direkt der Preis abgeleitet werden. Die Verwertung eines Imagefilms ist ebenfalls geregelt: Die Kosten schließen ein: Messen, Veranstaltungen, Internet wie Youtube, Firmenseite, Social Media. Wohlgemerkt nur als direkt eingebetteter Videofilm, Werbespots z.B. auf Youtube werden anders abgerechnet. Mit der einmaligen Begleichung der Kosten für den Imagefilm dürfen Sie diesen nutzen, solange Sie möchten. Eine zeitliche Beschränkung gibt es hier nicht

Die Kosten für den Sprecher dürften sich bei einem gut produzierten Imagefilm also schnell wieder amortisiert haben: Die Bekanntheit der Marke wird über die Verbreitung im Internet gesteigert, die Produkte gezielt beworben, und Kunden, die bereits vor einer Kaufentscheidung stehen, können durch den Imagefilm in ihrer Absicht bestärkt werden, gerade dieser Firma ihr Vertrauen zu schenken. Das Internet als günstige Verbreitungsplattform haben inzwischen auch kleinere Unternehmen für sich entdeckt.

 Was den Film erfolgreich werden lässt

 War der Imagefilm lange Zeit den größeren Firmen vorhalten, weil nur die auf Messen oder Produktpräsentationen bei potentiellen Klienten vertreten waren, hat das Internet dem Imagevideo neuen Auftrieb gegeben. Fast alle Branchen sind inzwischen vertreten, auch Arztpraxen oder kleinere Einzelunternehmer wie die Bäckerei an der Ecke. Wichtig ist, dass der Text nicht von der Stange ist und lediglich die immer gleichen Platitüden aus der Businesswelt vermittelt. Dies wurde unlängst von einer Werbeagentur, die einen Persiflage auf einen Münchener Gemüsestand gedreht hat, treffend parodiert. Ein Imagefilm kann auch für kleine Unternehmen durchaus erfolgreich sein. Aber die Agentur muss die individuelle Ausrichtung, vielleicht gerade die Kundennähe im Blick haben und den Film anders anlegen als ein großes Unternehmen. Die Bäckerei an der Ecke ist eben kein Global Player. Man wird versuchen, die händische Manufaktur in den Vordergrund zu rücken und vielleicht in Richtung eines Moodfilms Persönlichkeit und Nähe zu transportieren. Das hat auch Auswirkungen auf den Sprechstil- und mitunter auch auf den Preis. Für kleine Unternehmen, die zum Mittelstand zählen , hat zumindest die Preisliste von Brilliantvoice reduzierte Preise für Sprecher von Imagefilmen im Programm. Bitten Sie den Sprecher um ein Angebot und erwähnen Sie auch die Anzahl der Mitarbeiter des zu bewerbenden Unternehmens. Unter Umständen (je nach Sprecher) kann das eine Rolle bei der Preisgestaltung spielen.